Magie

Kalender

Januar 2020
MoDiMiDoFrSaSo
 << < > >>
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Wer ist online?

Mitglied: 0
Besucher: 2

Anzeige

rss Zusammenschlüsse

Archiv

 
28 Jan 2014 - 00:00:36

Spiritualität - Realität - Seele - Magie

Wie definiert ihr Spiritualität?
Wie definiert ihr Realität?
Wie definiert ihr Seele?

Wie definiert ihr Magie?
----------------------------------------------

Wie definiert ihr Spiritualität?
Fangen wir mit dem begrifflichen Verständnis an.
Spiritualität wie wir sie oft auffassen, ist nämlich ein Unwort, welches zwischen spirituelle und nicht-spirituellen Menschen differenziert.
Das ist aber schon mal ein falscher Ansatz.

Im Gunde bedeutet Spiritualität ja geistlich.
Geistlich widerum ist eine Glaubenshaltung.
Allerdings ist Glaubenshaltung bereits eine Referenz.
Der Geist, in seiner Glaubenshaltung.
Damit hat man allerdings bereits eine Etappe übersprungen und zwar den Geist und damit dessen Natur, an sich. Spirituell bedeutet also an sich geistlich, aber ist ein weiterführendes Verständnis des geistigen Attributs an sich. Man muss also fragen, was ist den geistlos? Nun, eigentlich gar nichts.
Genau das, ist des Pudels Kern.

Spiritualität beginnt mit den urtypischen Fragen.
Wieso bin ich. Woher komme ich. Wohin gehe ich.
Anders ausgedrückt, die primitivste Verständnisebene, ist die Spiritualität. Und genau dieser Trieb beseelt ausnehmslos alle Menschen. Also eben nicht nur die Spirituellen.

Die Alchemie hat es wohl recht gut bezeichnet als "Die Suche nachdem was die Welt im Innersten zusammenhält", auch wenn diese Perspektive ein sehr materialistisches Verständnis ausdrückt.
Und nein, materialistisch ist hier keine Abwertung.
Es ist einfach nur ein Schwerpunkt.

Wenn man es verdeutlichen möchte, kann man es als "Blick hinter den Vorhang der Welt" bezeichnen.
Genau diese metaporische Erklärung beschreibt die Spiritualität. Und ich halte es für eine Zerrperspektive hier einen religiösen Rahmen zu antizipieren.
Es ist nichts anderes als der Drang die Welt zu verstehen.

Ein Physiker der die Dynamiken des Universums studiert, versucht hinter eben diesen Vorhang zu blicken.

Ein Künstler der sich auf seiner Leinwand selbst verwirklicht, versucht hinter diesen Vorhang zu blicken.

Eine Hexe die an ihren Fähigkeiten arbeitet, versucht hinter diesen Vorhang zu blicken.

Die Kernthemen sind hier also Selbstverständnis, Weltverständnis, Selbstverwirklichung und deren Zusammenhänge.


Genau darunter fallen nämlich unsere großen Fragen.

Wie definiert ihr Realität?
Der nächste Punkt wäre die Realität.
Auch diesen muss man, wie ich finde, zunächst aufspalten. Den es gibt 2 Formen der Realität.

Da wären die subjektive und die objektive Realität.
Die subjektive Realität wäre meine Welt und die objektive, die Welt an sich.

Das klingt nun verworren und man könnte meinen:
"Ey, Idiot, du meinst einfach nur Wahrnehmung", aber nein, meine ich nicht.

Das ist wie mit der alten Deppenfrage "Scheint der Mond auch noch wenn ich ihn nicht betrachte?".
Ja, aber es ist nicht mehr dein Mond.

Ich vergleiche das gerne mit persönlicher und objektiver Zeit. Alles ist in die objektive Zeit eingefasst.
Also gibt es eigentlich auch nur die objektive Zeit.

Ebenso ist alles in die objektive Realität eingefasst.
Also gibt es auch eigentlich nur die objektive Realität.

Wenn ich allerdings ein Objekt sehr hoch beschleunige und es die Erde verlässt, vergeht die Zeit für dieses Objekt langsamer. Es kristaliert sich also die persönliche Zeit heraus.

Wahrnehmung hat hier einen sehr ähnlichen Effekt.
Denn durch Wahrnehmung entsteht die subjektive Realität. Nun kann man aber folgerichtig argumentieren, "Nein Volvi, das ist nicht das Selbe" ist es auch nicht. Denn Wahrnehmung schafft keine wirkliche Diskrepanz zwischen subjektiver und objektiver Realität, sondern eine virtuelle Diskrepanz.
Die Dinge können mir anders erscheinen, sind allerdings immer noch gleich. Der Vergleich hinkt also.
Allerdings kann die Wahrnehmung widerum die Realität beeinflussen, woraus widerum eine reale Diskrepanz entsteht. Dieser Umschwung von virtueller zu realer Diskrepanz zwischen objektiver und subjektiver Realität, ist (mitunter) das was wir als Magie bezeichnen.

Subjektive Realität ist also ein Komplex aus Realität und Wahrnehmung.

Objektive Realität ist noch etwas komplizierter festzulegen. Denn welche Eigenschaften hat die Realität? Nun, das ist eine Frage wie man diese skaliert.
Auf einer subatomaren Ebene hat diese Beispielsweise andere Eigenschaften als wenn man sie mesokosmisch betrachtet. Objektive Realität ist also an sich konstant, ihn ihrer Erscheinung aber vom Detailgrad ihrer Betrachtung abhängig. Realität ist also, in unserem Verständnis, eigentlich ein Ausschnitt.

Die Realität als Holon, nunja, ist ein Mysterium.
Ebenso wie das Atom der Realität.

Man kann also denke ich sagen, Realität ist nicht von ihrem Betrachter zu trennen. Zumindest nicht unser Begrenztes Verständnis von Realität, welches widerum kein absolutes Verständnis ist.

Das lässt sich widerum mit dem Begriff der Raumzeit vergleichen. Denn auch Raum und Zeit lassen sich eigentlich nur unzureichend differenziert betrachten.
Raum und Zeit bilden ein Kontinuum, nämlich das der Raumzeit.

Realität und Wahrnehmung verhalten sich ebenso und bilden quasi wieder ein Kontinuum.
Wir reden also eigentlich von der Realitätswahrnehmung. Man kann das zwar separieren, allerdings wird das Verständnis dann schlagartig unzureichend.

*Zunge entknote*

Wie definiert ihr Seele?
Kommen wir also zum nächsten Begriff, der Seele.
Nun, auch hier bekommen wir eine begriffliche Ohrfeige. Denn Seele ist ein Abstraktum.
Ein philosophischer Begriff für ein eigentlich unverstandenes und multiples Phänomen.

Spalten wir also auch dieses Atom.

Behaupten wir einfach mal, die Seele bezeichnet die Eigenständigkeit des Geistigen ohne materielle Grundlage.

Sprich, das Geistige kann auch ohne körperliche Grundlage existieren. Das stimmt aber so nicht.
Da schreien alle Naturwissenschaftler völlig zurecht schmerzerfüllt auf.

Denn das Geistige, ist ein Materieprodukt.
Es ist eine Verankerung.
Allerdings ist das Geistige, das von der Materie abhängig ist, widerum eine Spiegelung der "Seele".

Hier tritt das erste Problem auf, denn wir haben keine wirklichen Begriffe mehr. Nennen wir es die physische Geistigkeit und die transzendente Geistigkeit.

Die physische Geistigkeit ist also eine Spiegelung der transzendeten Geistigkeit.
Das bedeutet allerdings nicht, unser Geist wäre einfach nur eine Spiegelung der Seele. Auch wenn ich mir nun widerspreche. Der Verstand ist ein Produkt des Gehirns. Neurochemie und Blah..

Wenn man hier widerspricht, möchte man einfach nur eine alternative Erklärung. Das ist widerum eine Protesthaltung gegenüber der wissenschaftlichen Denkweise.

Allerdings gibt es eine Gleichschaltung zwschen transzendenter und physischer Geistigkeit.
Sie verhalten sich gespiegelt, sind aber eigentlich gleichgeschaltet. Wodurch?
Gute Frage denn hier gibt es einen missing Link.
Damit hinkt auch alles was ich nun sage.
Das Problem ist mir bewusst.
Ich konnte es aber noch nicht lösen.


Was ich über die Seele aus eigener Erfahrung weiß, ist das sie nicht kausal ist. Die Seele kennt weder Ursache noch Wirkung. Gut, das stimmt nicht ganz.
Eher kann man sagen, auf seelischer Ebene sind Ursache und Wirkung identisch.
Die Seele ist.

Das ist das große Mysterium. Die Seele ist transzendent, die Seele ist immanent.

Ihre Eigenschaften lassen sich erfahren und somit beobachten. Man kann sie allerdings ebenso wenig erklären wie Gravitation. Zumindest kann ich es nicht.

Das ist das Kartenhaus der menschlichen Verständniswelt, sobald wir von der Seele sprechen.

Ich kann jedoch weiterhin noch sagen, das Wesen der Erfahrung hat eine seelische Natur.

Wenn ich also beispielsweise Sehe, verarbeite ich einen physischen Reiz, der widerum zu einer seelischen Efahrung wird. Das Sehen selbst ist seelisch.
Die Reizwirkung ist physisch.

Man könnte hier nun noch einiges über die Seele sagen aber wie ihr merkt, hinkt mein Verständnis.
Das kann und will ich nicht abstreiten.
Außerdem sprengt es den Rahmen, hier noch weiter darauf einzugehen.
Ich denke mein Begriffsverständnis von Seele konnte ich jedoch verdeutlichen.

Und ja, Seele ist ein weites Begriffsspektrum, in das sich noch viel mehr einfassen lässt. Ich vernachlässige das bewusst, um nicht abzudriften.

Wie definiert ihr Magie?
Nun stehen wir noch ein letztes mal vor einer begrifflichen Hürde. Denn auch Magie ist ein Abstraktum. Magie gibt es nicht. (Ich sage das so gerne) Sondern wir wollen damit verschiedene Verhalte zusammenfassen.

Magie bezieht sich nämlich auf verschiedene Ebenen.

Magie wäre erstens eine Methode.
Wenn ich Magie anwende, beispielsweise durch ein Ritual, dann nennt man diese Methode Magie.
Es bezeichnet einen speziellen Umgang.

Magie wäre weiters eine Ursache.
Wenn ich durch eine Methode wie ein Ritual auf etwas Einfluss nehme, dann ist die Ursache der Veränderung widerum die Magie.
Das ist eigentlich etwas völlig anderes.
Aber wir differenzieren dieses Phänomen nicht ausreichend.

Magie ist außerdem eine Fähigkeit.
Die Veranlagung und die Befähigung durch solche Methoden eine ursächliche Veränderung zu berwirken, nennen wir ebenfalls Magie.

Letztendlich wäre Magie auch eine Wirkung.
Denn wenn ich meine Veranlagung-Fähigkeit durch eine Methode dadurch verwende eine Ursache zu schaffen, entsteht daraus letztendlich eine Wirkung.
Auch diese nennen wir Magie.

Ich denke durch diesen Einheits-Brei, verstehen viele Menschen die Magie nicht wirklich.
Die gute Nachricht ist, das muss man nicht.
Denn Magie ist eine intuitive Fähigkeit.

Vielleicht sogar eine instinktive.
Das kann man nun bekräftigen oder bestreiten.
Vernachlässigen wir es einfach.

Nun gibt es noch eine Bedeutungsebene der Magie.
Nämlich als Zusammenhang.

Seele und Wahrnehmung hängen ja, wie bereits erwähnt zusammen. Oder besser gesagt stehen in Wechselwirkung.

Seele und Wahrnehmung beinflussen im magischen Akt die Realität. Diese Einwirkung ist das was wir als Magie begreifen.

Die Spiritualität, etwas überspitzt ausgedrückt, ist widerum der Drang nach eben dieser Einsicht der Zusammenhänge.

Magie ist also die spirituelle Einsicht über den Zusammenhang von Seele und Wahrnehmung um eine Einwirkung auf die Realität zu ermöglichen.
Punkt

Am Ende könnte man abschließend noch sagen, Magie ist ein Erkenntnisweg. Erkenntnis worüber?
All das Gesagte und noch viel mehr.
Prädator · 185 mal angesehen · 0 Kommentare
Kategorien: Magie Allgemein
Diesen Eintrag verbreiten durch: del.icio.us · Digg · Furl · Google · Scuttle · Yahoo · 

Permanenter Link zum ganzen Eintrag

http://magie.blogieren.de/Magie-Blog-b1/Spiritualitat-Realitat-Seele-Magie-b1-p15.htm

Kommentare

Bisher keine Kommentar für diesen Eintrag...


Einen Kommentar verfassen

Status der neuen Kommentare: Veröffentlicht





Ihre URL wird angezeigt.


Bitte geben Sie den Code ein, den Sie in den Bildern sehen


Kommentar

Optionen
   (Name, e-Mail und URL als Cookie speichern.)